Eye Camp

7. und 8. Eye Camp – 2014/2015 – Kwalukonge, Tansania

Bericht: Andrea Ochabauer

Die Organ­i­sa­tion und Durch­führung oblag unseren tansanis­chen Pro­jek­t­part­nern Dr. Chris­t­ian Mlund­wa, Sis­ter Jen­nifer von den Usam­bara Schwest­ern und den Ros­min­ian Fathers. Jew­eils eine bis zwei Wochen vor dem Camp wurde das Screen­ing der Patien­ten durchge­führt. Die Eye Camps selb­st wur­den an drei bis vier Tagen durchge­führt. Auch ein Optik­er­meis­ter aus Kibosho war mit dabei.

Es ist sehr faszinierend, wie pro­fes­sionell diese Augen­op­er­a­tio­nen durchge­führt wer­den“, meinte eine Besucherin aus der Schweiz. Selb­st Kranken­schwest­er, hat­te sie die Möglichkeit, ein Eye Camp zu besuchen.

Für viele Dorf­be­wohn­er ist dieses Eye Camp die einzige Möglichkeit, das Augen­licht zurück­zubekom­men, denn eine Oper­a­tion ist bei einem Einkom­men von durch­schnit­tlich ein bis zwei US-Dol­lar pro Tag nicht leist­bar. Zudem wäre noch der lange Weg nach Moshi oder Dar es Salaam“, sagte Sis­ter Jen­nifer von den Usam­bara Schwest­ern.

Dr. Mlund­wa operierte im Rah­men dieser drei Eye Camps 120 Patien­ten am Grauen Star, 300 Lese­brillen wur­den aus­gegeben, rund 600 Patien­ten erhiel­ten eine augenärztliche Unter­suchung. Dr. Chris­t­ian Mlund­wa und sein Team arbeit­eten uner­müdlich oft bis spät in die Nacht, um alle angemelde­ten Patien­ten zu behan­deln.

Wir sind sehr stolz auf die Leis­tun­gen unseres afrikanis­chen Teams!

Gesamtstatistik Eye Camps — 2014/2015

  • 600 Unter­suchun­gen
  • 120 Oper­a­tio­nen
  • 300 Brillen angepasst

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Pin It on Pinterest

Share This