Eye Camp

9. Eye Camp – September 2016 – Kwalukonge, Tansania

Bericht: Andrea Ochabauer

Das Eye Camp startete Anfang August mit der Bewer­bung und Reg­istrierung der Patien­ten (01. 08. 2016 bis 10. 09. 2016). In der Region Tan­ga kamen die Leute aus Korog­we, Lushoto, Muheza, Han­deni und der Stadt Tan­ga. Aber auch von weit ent­fer­n­ten Gebi­eten wie Kil­i­man­jaro, Siman­jiro, Moro­goro und der Mara Region wur­den Patien­ten reg­istri­ert. In Summe wur­den 237 Patien­ten vorbestellt, 234 Per­so­n­en nah­men am Camp teil, 3 Patien­ten erschienen aus unbekan­nten Grün­den nicht zum Ter­min.

Das Screen­ing der Patien­ten fand von 16. 9. — 18. 9. statt und von 19. 9. — 23. 9. wur­den die Oper­a­tio­nen durchge­führt. Von den 76 Patien­ten, die einen sehr dicht­en Grauen Star hat­ten, kon­nten 55 operiert wer­den. Die Sehleis­tung vor der Oper­a­tion war nahezu null, das heißt die Patien­ten kon­nten nur Licht oder ver­schwom­men Hand­be­we­gun­gen wahrnehmen. Sie waren beina­he blind.

Anfang Okto­ber hat Sis­ter Jen­nifer eine Kon­trolle aller operierten Patien­ten durchge­führt. Sie kon­nte einen guten Ver­lauf aller Oper­a­tio­nen doku­men­tieren. Dies­mal wur­den auch 155 Brillen angepasst, darunter waren wieder einige Brillen für Schulkinder. Ger­ade in dieser unter­priv­i­legierten Region ist der Lern­er­folg für Kinder beson­ders wichtig.

Mit­tler­weile sind die Eye Camps schon zu ein­er richti­gen Insti­tu­tion gewor­den. Die Men­schen wis­sen, dass sie zwei Mal im Jahr hier im Kwalukonge Health Cen­ter eine augenärztliche Betreu­ung find­en. Manche Patien­ten nehmen zwei bis drei Tage beschw­er­lichen Fuß­marsch auf sich, um an diesem Camp teilzunehmen. Es ist oft die einzige Möglichkeit, einen Auge­narzt zu Gesicht zu bekom­men.

Generell kön­nen sich viele Men­schen in Tansa­nia bei einem durch­schnit­tlichen Einkom­men von ein bis zwei Dol­lar eine Augen­op­er­a­tion nicht leis­ten”, sagt Father Ambrose, der Leit­er des Health Cen­ters in Kwalukonge. “Es war auch eine gute Jahreszeit für das Eye Camp. Es gab keinen Regen, die Straßen und Wege waren für die Patien­ten gut passier­bar”, sagte Father Ambrose. Er bedank­te sich auch her­zlich beim Auge­narzt Dr. Chris­t­ian Mlund­wa und den Kranken­schwest­ern für ihren uner­müdlichen Ein­satz.

Beson­ders bedanken möchte er sich beim Vere­in „Life Earth“ und seinen Unter­stützern, ohne die solche Eye Camps nicht möglich wären.

Die gesamten Kosten für das Camp betru­gen: 9.651.900 Tansa­nia Schilling.
Das sind umgerech­net etwa 4.000 Euro!

Her­zlichen Dank für Ihre Unter­stützung!!!

Gesamtstatistik
Eye Camp — September 2016

  • 234 Unter­suchun­gen
  • 65 Oper­a­tio­nen
  • 155 Brillen angepasst

Fotogalerie

Fotos: Han­si Heck­mair — Web­seite

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Pin It on Pinterest

Share This