Eye Camp

Photovoltaikanlage für das St. Mary’s Hospital in Isingiro, Tansania

Instal­la­ti­ons­da­tum:
28. Dezem­ber 2009 bis 2. Jän­ner 2010

Tech­ni­ker:
Mr. Sam­son Lyimo (Tech­ni­ker des Karan­ga Tech­ni­cal Trai­ning Cen­ters in Moshi)
Ing. Micha­el Dor­nets­hu­ber (Life Earth)

Auf­tra­ge­ber:
Mis­sio Austria

 

Situation der Energieversorgung:

Das St. Mary’s Hos­pi­tal in Isin­gi­ro war nicht an die natio­na­le Strom­ver­sor­gung ange­schlos­sen. Um in der Nacht Licht zu haben, waren eini­ge klei­ne Solar­an­la­gen in den ein­zel­nen Kran­ken­haus­ge­bäu­den instal­liert. Die­se Anla­gen waren sehr alt, nicht gewar­tet und funk­tio­nier­ten groß­teils nicht.

Um Ope­ra­tio­nen durch­füh­ren zu kön­nen, wur­de bis­her immer der Die­sel­ge­ne­ra­tor benö­tigt. Auch der Gene­ra­tor ist über 20 Jah­re alt und konn­te die Las­ten der Ope­ra­ti­ons­lam­pen und der ande­ren benö­tig­ten elek­tri­schen Gerä­te kaum lie­fern. Die neu instal­lier­te Solar­an­la­ge kann alle Las­ten des Ope­ra­ti­ons­ge­bäu­des, des Labors und der Gebur­ten­sta­ti­on ver­sor­gen. Die­se drei Berei­che des Kran­ken­hau­ses sind abhän­gig von einer durch­ge­hen­den Stromversorgung.

Durch die neue Solar­an­la­ge muss der Gene­ra­tor nur mehr in den Abend­stun­den betrie­ben wer­den. Dies ent­las­tet den Gene­ra­tor, redu­ziert die Kos­ten des Kran­ken­hau­ses und redu­ziert die CO2 Belas­tung der Umwelt (ca. 2000 kg pro Jahr).

Allgemeine Information:

Der Beginn der Instal­la­ti­on der Solar­an­la­ge war für den 22. Dezem­ber geplant. Lei­der gab es Ver­zö­ge­run­gen bei der Zoll­ab­wick­lung der Mate­ria­li­en. Dies ver­zö­ger­te die Instal­la­ti­on um drei Tage. Zusätz­lich zu die­ser Ver­zö­ge­rung war der Trans­port der Mate­ria­li­en durch die star­ken Regen­fäl­le erschwert. Da die Stra­ßen­ver­bin­dung zwi­schen dem Kili­man­ja­ro-Air­port und dem Isin­gi­ro Kran­ken­haus groß­teils noch nicht asphal­tiert ist, war die Stra­ße nur schwer pas­sier­bar und der Trans­port dau­er­te vier Tage. Dadurch ver­zö­ger­te sich die Instal­la­ti­on um ca. eine Woche.

Beschreibung der Photovoltaikanlage:

Die Gesamt­leis­tung des Solar­ge­ne­ra­tors beträgt 1920 Wp. Mit die­ser Leis­tung kön­nen in der Tro­cken­zeit ca. 10 kWh und in der Regen­zeit ca. 7 kWh an Son­nen­en­er­gie in elek­tri­sche Ener­gie umge­wan­delt wer­den. Die­se Ener­gie wird in der Bat­te­rie­bank gespei­chert. Die Bat­te­rie­bank hat eine Sys­tem­span­nung von 24 V DC und eine Kapa­zi­tät von 1000 Ah. Drei Wech­sel­rich­ter mit je 3000 W ver­sor­gen dann aus der Bat­te­rie die zen­tra­len Punk­te im Kran­ken­haus (Ope­ra­ti­ons­ge­bäu­de, Gebur­ten­sta­ti­on und Labor). Die drei Wech­sel­rich­ter wer­den par­al­lel betrie­ben, kön­nen aber auch in ein 3‑Pha­sen-Sys­tem ver­schal­tet wer­den (dies ist zur­zeit nicht gefor­dert, da das gesam­te Kran­ken­haus nur 1‑phasig ver­ka­belt ist). Zusätz­lich kön­nen die Bat­te­rien auch mit dem Gene­ra­tor gela­den wer­den. Es wur­de die dafür benö­tig­te Kabel­ver­bin­dung zum Gene­ra­tor hergestellt.

Übergabe der Anlage:

Die instal­lier­te Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge wur­de dem Kran­ken­haus am 2. Jän­ner 2010 über­ge­ben. Zwei Ange­stell­te des Kran­ken­hau­ses wur­den auf den Betrieb und die War­tung der Solar­an­la­ge ein­ge­schult. Bei der Über­ga­be der Anla­ge wur­de auch ein Set an Doku­men­ta­ti­ons­ma­te­ri­al (Daten­blät­ter und Bedie­nungs­an­lei­tun­gen) über­ge­ben. Zusätz­lich wur­den die Kon­takt­da­ten zwi­schen Mr. Sam­son Lyimo (Tech­ni­ker des KTTC) und dem Kran­ken­haus aus­ge­tauscht. Im Fal­le eines Pro­blems oder für War­tungs­zwe­cke kann das Kran­ken­haus Mr. Lyimo jeder­zeit kontaktieren.

Fotogalerie

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

10 Jahre Eye Camps in Tansania

10 Jahre Eye Camps in Tansania

Mitt­ler­wei­le sind die Eye Camps schon zu einer rich­ti­gen Insti­tu­ti­on gewor­den. Die Men­schen wis­sen, dass sie 2‑mal im Jahr im Kwa­l­ukon­ge Health Center…

mehr lesen
Kick it like Uganda!

Kick it like Uganda!

Kick it like Ugan­da ist eine Platt­form für Hob­by­fuß­bal­le­rIn­nen. Unser Ziel ist es pro absol­vier­tem Spiel einen Fuß­ball für Jugend­li­che in Ugan­da zu spenden.

mehr lesen

Pin It on Pinterest

Share This